Sie sind nicht angemeldet.

Fummler

Fortgeschrittener

  • »Fummler« ist der Autor dieses Themas

Beitr?ge: 302

Wohnort: Oranienbaum-Wörlitz

Beruf: Elektronik-Entwickler

  • Nachricht senden

1

Freitag, 9. April 2021, 09:13

Scheinwerfer innen reinigen

Aus dem Thread "Wildunfall":

... mich würde nach Reparatur deines Wagens sehr interessieren, ob der erneuerte Scheinwerfer merklich heller leuchtet als der am Fahrzeug verbliebene alte Scheinwerfer. Mit den Jahren soll ja der Reflektor verbrennen und die Projektionslinse trübe werden.

Da einer meiner Scheinwerfer ausfiel (Leuchtweitenregulierung) habe ich einen neuen eingebaut. Direkt nach dem Einbau des neuen Scheinwerfers war diese Seite deutlich heller! Ich ärgerte mich vorher immer über das miese Licht. Aber plötzlich war es richtig gut hell, nicht extrem, aber völlig ausreichend. Ich war überrascht! Dann habe ich mir den alten Scheinwerfer angesehen. Schon von außen sah man die eingestaubte Linse. Ich musste den Scheinwerfer zum Reinigen ausbauen, sonst kommt man nicht ran. Dann habe ich ihn richtig sauber gemacht. Es ist nicht einfach, man muss durch das Lampenloch mit gebogenen Drähten und vorn befestigten Zellstoff. Und vorn durch das Glas sieht man auch kaum was. Ich habe mit Iso-Propanol die Linse gereinigt. Am Anfang war der Zellstoff schwarz. Ich habe bestimmt vier Stunden gereinigt, auch das Glas von innen durch alle möglichen Lampen-Löcher. Man braucht Geduld und eine ruhige Hand. Mit einem Zahnarzt-Spiegel mit Verlängerung habe ich mir alles angesehen und pingelig gereinigt. Zum Schluss einen neuen Xenon-Brenner rein.

Was soll ich sagen? Der alte Scheinwerfer ist genau so hell wie der neue! Verbrannter Reflektor war nicht, nur eingestaubt (schwarz, fast Ruß)! Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Reflektor verbrennt. Aber wenn er richtig verdreckt ist, wird er wahrscheinlich auch heißer... keine Ahnung. Ich habe jetzt ausreichend Licht und ärgere mich, dass ich das nicht schon eher gemacht habe!

Fummler

Fortgeschrittener

  • »Fummler« ist der Autor dieses Themas

Beitr?ge: 302

Wohnort: Oranienbaum-Wörlitz

Beruf: Elektronik-Entwickler

  • Nachricht senden

2

Freitag, 9. April 2021, 09:17

Schwarzer Staub

Eine kurze Erklärung zum "schwarzen Staub": Verbrannt ist da nichts. Der Staub ist schwarz, weil er hauptsächlich Kohlenstoff (Graphit) enthält. Bekanntlich ist Graphit elektrisch leitend. Er wird also durch Elektrostatik besonders stark angezogen. Dann ist Graphit auch noch sehr fein, leicht und besteht aus feinen Plättchen. Durch diesen elektrostatischen Effekt wird hauptsächlich der "schwarze Staub" durch die Hochspannung an den Xenon-Brennern angezogen. Wer schon einmal einen alten Bildröhren-Fernseher bzw. Monitor zerlegt hat, kann das bestätigen. Auch dort waren die Hochspannungsführenden Teile voller "schwarzen Staub". Natürlich auch die Isolierteile, die Hochspannung "zieht das Graphit an". Da im Straßenverkehr viel Graphit anfällt, dauert es gar nicht lange und die Scheinwerfer (besonders Reflektor, elektrisch leitend) und Brenner (weniger betroffen, da sehr heiß) verstauben. Auch ein "staubdichter" Scheinwerfer ist nicht wirklich staubdicht. Da dringt immer was ein. Zusätzlich sind im Inneren des Scheinwerfers Motoren verbaut (Leuchtweite und Kurvenlicht), die Kunststoff-Lager mit Graphit-Anteil (Trockenschmierung) haben. Eventuell wird der Staub im Scheinwerfer direkt "erzeugt", da die Motoren ständig am Werkeln sind. Ob sich die Entwickler darüber Gedanken gemacht haben, bezweifle ich. Aber vielleicht haben sie inzwischen gelernt und benutzen Teflon- oder Polyamid-Lager.

Es gab früher in unserer Firma Graphit-Pulver. Wenn man da einen Kollegen ärgern wollte, hat man ca. einen Löffel voll in seine Schuhe gegeben. Spätestens mittags hatte der einen schwarzen Kragen und schwarze Hände. Da hilft nur ewiges Duschen und Klamotten waschen... :roll: :roll: ;( :S

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Fummler« (9. April 2021, 10:44)


Wolf314

Fortgeschrittener

Beitr?ge: 207

Wohnort: Bayerisches Oberland

Beruf: Pensionär

  • Nachricht senden

3

Freitag, 9. April 2021, 09:50

Herzlichen Dank für diese ausführlichen Erklärungen! :)

4

Dienstag, 4. Mai 2021, 17:37

Aus dem Thread "Wildunfall":

... mich würde nach Reparatur deines Wagens sehr interessieren, ob der erneuerte Scheinwerfer merklich heller leuchtet als der am Fahrzeug verbliebene alte Scheinwerfer. Mit den Jahren soll ja der Reflektor verbrennen und die Projektionslinse trübe werden.

Da einer meiner Scheinwerfer ausfiel (Leuchtweitenregulierung) habe ich einen neuen eingebaut. Direkt nach dem Einbau des neuen Scheinwerfers war diese Seite deutlich heller! Ich ärgerte mich vorher immer über das miese Licht. Aber plötzlich war es richtig gut hell, nicht extrem, aber völlig ausreichend. Ich war überrascht! Dann habe ich mir den alten Scheinwerfer angesehen. Schon von außen sah man die eingestaubte Linse. Ich musste den Scheinwerfer zum Reinigen ausbauen, sonst kommt man nicht ran. Dann habe ich ihn richtig sauber gemacht. Es ist nicht einfach, man muss durch das Lampenloch mit gebogenen Drähten und vorn befestigten Zellstoff. Und vorn durch das Glas sieht man auch kaum was. Ich habe mit Iso-Propanol die Linse gereinigt. Am Anfang war der Zellstoff schwarz. Ich habe bestimmt vier Stunden gereinigt, auch das Glas von innen durch alle möglichen Lampen-Löcher. Man braucht Geduld und eine ruhige Hand. Mit einem Zahnarzt-Spiegel mit Verlängerung habe ich mir alles angesehen und pingelig gereinigt. Zum Schluss einen neuen Xenon-Brenner rein.

Was soll ich sagen? Der alte Scheinwerfer ist genau so hell wie der neue! Verbrannter Reflektor war nicht, nur eingestaubt (schwarz, fast Ruß)! Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Reflektor verbrennt. Aber wenn er richtig verdreckt ist, wird er wahrscheinlich auch heißer... keine Ahnung. Ich habe jetzt ausreichend Licht und ärgere mich, dass ich das nicht schon eher gemacht habe!
Danke dir für die ausführliche Anleitung. Aber um den Scheinwerfer auszubauen muss doch auch die Stoßstange komplett runter, oder? Hatte das letzte mal gemacht, es war ein Akt der Verzweiflung die Verbindungs-Schiene zwischen der Stoßstange und dem Kotflügel wieder an die richtige Position zu bekommen! Ich habe mir jetzt auch 2 neue Scheinwerfer bestellt, allerdings kriege ich jetzt schon Gänsehaut nur bei dem Gedanken daran, dass ich wieder die Stoßstange runter machen muss und später wieder die Schiene sitzen muss... hast du da einen Tipp?

Danke dir im Voraus.

Fummler

Fortgeschrittener

  • »Fummler« ist der Autor dieses Themas

Beitr?ge: 302

Wohnort: Oranienbaum-Wörlitz

Beruf: Elektronik-Entwickler

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 5. Mai 2021, 08:48

Nun ja, der Aus- und Einau ist tatsächlich etwas aufwändig. Der Stoßfänger muss ab, auch einige andere Dinge sind im Weg. Ich hatte einen Mercedes-Monteur beim Einbau zur Hilfe. Er hat aber nicht geflucht bei der Arbeit. :-) Zugesehen habe ich leider nicht... Anschließend waren wir noch in der Werkstatt wegen der Scheinwerfer- Einstellung. Aber die hat gepasst, war eigentlich unnötig. Leider habe ich keine Tipps...

6

Gestern, 11:07

Zitat

Ich habe mir jetzt auch 2 neue Scheinwerfer bestellt,.......


Wo hast du diese bestellt? Beim MB direkt oder gibt es Alternativen und zu welchen Kosten wenn ich fragen darf?


Gruss Flash

?hnliche Themen