Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLS-Forum - Mercedes C219 | C/X218 | C257. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite n?her erl?utert. Dar?ber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu k?nnen. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausf?hrlich ?ber den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem fr?heren Zeitpunkt registriert haben, k?nnen Sie sich hier anmelden.

winnet2

Fortgeschrittener

Beitr?ge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

21

Montag, 22. Juli 2019, 19:07

Ich find's richtig unangenehm, dass hier AFD-/Pegidavokabular unser schönes Forum verdreckt. Muss hier so rumpolitisiert werden? Wenn's in dieser Art und Weise weitergeht, bin ich raus.

Also, was mich betrifft, bin ich gaaaanz weit weg von AfD, PEGIDA & Co.! Für mich steht vor allem soziale Gerechtigkeit und Prosperität für ALLE auf der Agenda! Natürlich auch Umwelt-, Menschen- und Tierschutz!
Unsere Welt hat (noch) genügend Ressourcen für alle, die auf ihr herum krabbeln. Das Problem ist nur, dass einige Wenige nahezu alles für sich haben wollen und die Mitbewohner nur als Werkzeuge und Ressourcen auf dem Weg zur grenzenlosen Macht benutzen. Und da kommt es den Bonzen und den als ihre Kostgänger etablierten Politikern doch gerade recht, dass wir uns z. B. an den Themen "Menschengemachter Klimawandel" und "Migrations-Fragen" selber zerfleischen, während die im Hintergrund schön unbehelligt ihre Fäden ziehen können, und uns alles, was noch bissl Spaß macht und praktisch ist, verboten werden soll - und ..., dass wir das neuerdings auch noch selber anstreben! Kann es sein, dass wir (Volk) ein bisschen arg doof geworden sind? :wacko: Früher waren wir weitaus kritischer, aber nicht so dumpfbackig, wie die extremen Flügel heute.

Ist doch "toll", dass das Volk sich jetzt in "Plastiktüten-", "Auto-", "Flug-" und "Kreuzfahrtscham" übt, während die Chauffeurslimousinen vor den Konzernen und Ministerien (ich arbeite selber in einem - Gott, sind unsere neuen 7er hässlich ...!!) immer fetter werden, das Management fast ständig noch In der Luft ist (teils in Privatjets), und in den Küstenstädten der angenehmen Klimazonen, die Yachthäfen aus allen Nähten platzen. 100 m Schiff für eine Familie sollte man schon haben! Und die Handelsabkommen lassen die schwerölbetriebenen Containerschiffe, Tanker und Autofrachter aus den Werften fallen und immer fetter werden, dass sie nicht mal mehr in die großen Häfen passen. Perfekter kann man Ablenkung nicht inszenieren. Und unsere Medien lassen sich schön vor den Karren spannen.

Ja - "Heuchelei" ist das richtige Schlagwort dafür!
An bärigen V8-Jodler aus dem Affalterbacher Vierfach-Alphorn sendet 'winnet2' aus "Minga"! :thumbsup:

22

Samstag, 3. August 2019, 20:47

https://www.oe24.at/welt/Wirbel-um-Luxus…yNKOBZM.twitter

"Promis fliegen mit 114 Privatjets zu Klimagipfel" :thumbsup:

winnet2

Fortgeschrittener

Beitr?ge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

23

Montag, 5. August 2019, 18:17

Unfassbar!
Bestätigt leider genau meine Einschätzung!
An bärigen V8-Jodler aus dem Affalterbacher Vierfach-Alphorn sendet 'winnet2' aus "Minga"! :thumbsup:

24

Montag, 5. August 2019, 20:29

Genau

und Gretchen fährt medienwirksam per Segeljacht hin.
Auf die Frage ob Sie auch mit der Segljacht zurückfährt, hat der Besitzer dies verneint.
Darüber wird aber nichts geschrieben.
Und Schulschwänzen geht ja wohl erst im September weiter wenn die ganzen Schüler wieder aus dem Urlaub mit dem Flieger oder Papis fetten SUV zurück sind.
MB CLS 500 Bj. 04/2007 mit BRC Gasanlage 5.5, 301 kW, Obsidianschwarz, Bluetooth, Adaptives Bremslicht blinkend, Akse Beifahrersitz, Zierelemente Designo Klavierlack schwarz, Leder exlusiv Designo sand einfarbig, Innenhimmel designo Alcantara anthrazit,Airmatic, Bi-Xenon, Distronic, Parktronic, Standheizung, ,Thermotronic, Comand, Harman Kardon, Linguatronic, , Heckdeckelfernschließung, Keyless-Go, Sonnenrollo el. für Heckfenster.

winnet2

Fortgeschrittener

Beitr?ge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

25

Dienstag, 6. August 2019, 18:43

und Gretchen fährt medienwirksam per Segeljacht hin.

Aus meiner Erfahrung aus 16 Segeltörns auf dem Mittelmeer kann ich sagen, dass man oft bis zur Hälfte der abge"segelten" Distanzen unter Motor fährt.
Hafenmanöver sowieso, oft als "Stütze" für kursstabiles Segeln, oder weil man Strom braucht um die Batterien zu schonen, oder weil eben einfach der Wind nicht passt und man aber abends im sicheren Hafen sein möchte bzw. muss. Muss man gegen den Wind ankreuzen, verlängert sich die Reisezeit auf diesen Schlägen mal eben bis zum Vierfachen.
Die auf solchen Booten eingesetzten Marinediesel sind zudem leider alles andere als modern und umweltfreundlich. Da ist heute jeder SUV-Diesel emissionstechnisch weit überlegen.
Also - reine Propaganda-Show ohne Sinn!

Edit: Soeben lese ich, dass es sich um eine Rennjacht handelt. Also doch ohne Motor! Na denn - viel Spaß! :D Auf so einem Gerät möchte ich um keinen Preis der Welt unterwegs sein. Hoffentlich weiß das "Gretchen", auf was es sich da einlässt. Bei rauer See die pure Hölle - und selbst unter ruhigen Bedingungen alles Andere als romantisch. So'n Teil hat praktisch keine Einrichtung - nicht mal 'ne Toilette.
Ich war heuer Ende April über 1 Woche im Westatlantik (schön geborgen auf einem Kreuzfahrtschiff :whistling: ) unterwegs und wir hatten dauernd Sturm. Wellenhöhen bis 6 - gel. sogar 8 m (10 - 12 Bft.). Wenn Du in so was mit'm Segler reinkommst ... ;(

Aber auch beim Segeln hatten wir schon die Situation, dass der Rumpf an einem Tag fast genau soviel an der frischen Luft, als im Wasser war. Und das Gleiche passiert dann mit Deinem Körper (als "Boden-Luft-Rakete"), egal ob Du liegst, sitzst (mit Lifeline gesichert), oder Deine Notdurft verrichten musst und dabei schon das einhändige Öffnen der Ölzeughose zum puren Abenteuer wird. :roll:
An bärigen V8-Jodler aus dem Affalterbacher Vierfach-Alphorn sendet 'winnet2' aus "Minga"! :thumbsup:

26

Freitag, 9. August 2019, 17:45

https://www.welt.de/vermischtes/article1…isten-raus.html

Streit bei Fridays for Future
Greta lässt Journalisten rauswerfen :whistling:

----

Auch sehr interessant, aus Zeiten vor der Hysterie:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natu…k-a-992213.html
https://www.tichyseinblick.de/meinungen/…ler-einig-sind/

Man liest ja immer wieder "97% der Wissenschaftler seien sich einig wenn es um Klimafragen ginge" und daher seien alle, die irgendwie skeptisch sind "Wissenschaftsfeinde".

Doch ist das wirklich so? Das Gegenteil ist der Fall.

Zitat


Cook und seine Kollegen hatten knapp 12.000 Beiträge aus den Jahren 1991 bis 2011 gesammelt. Die sollten in verschiedene Kategorien eingeteilt werden, welche »Haltung« sie zum Klimawandel einnehmen. Weil auch 12.000 Arbeiten eine Menge Leseaufwand bedeuten, haben das »Bürger« in einem »citizen science project« getan. Wer genau, wie und nach welchen Kriterien, ist nicht bekannt.
Dann werfen sie jene Beiträge in den Papierkorb, die keinen Einfluss des Menschen sehen. Das sind rund 66 Prozent jener 12.000 Beiträge. Die willkürlich übrig gebliebenen 4.014 Beiträge teilen sie dann in eine pro und contra Kategorie. Sie finden nur 118 Arbeiten in der contra-Kategorie. Macht jene berühmten 97,06 Prozent.


Zitat SPIEGEL:

Zitat

Doch damit täuschen sie die Öffentlichkeit. [...] Zu den eigentlich entscheidenden Fragen jedoch mache die Cook-Studie keine Aussage: Wie groß ist der menschengemachte Anteil am Klimawandel? Und wie gefährlich ist der Klimawandel? Die bedeutendsten Fragen der Umweltforschung sind weitaus schwieriger zu beantworten – und hier gehen die Meinungen der Wissenschaftler weit auseinander.
Warum erwecken die 97 (%) Forscher mit ihrer Kampagne den gegenteiligen Eindruck? Die Öffentlichkeit, so begründen die Autoren die Idee zu ihrer Studie, zögere bei der Unterstützung des Klimaschutzes aus Unwissenheit über den Wissenschaftlerkonsens.«

Dieser Beitrag wurde bereits 9 mal editiert, zuletzt von »Special« (9. August 2019, 18:20)


27

Freitag, 9. August 2019, 20:55

Danke, Du hast mir mein Gewissen beruhigt. Ich wollte schon den Zug nehmen für meinen Wochenendausflug, jetzt gebe ich doch dem Dicken die Sporen auf der Bahn :thumbsup: muss sowieso mal wieder durchgepustet werden das ganze Triebwerk, die immer mehr werdenden 30er Zonen hier in der City bekommen dem nich so gut. Ich werde auch das saubere V Power verwenden, versprochen :whistling:
350 CGI, Baujahr 06/2007

28

Montag, 12. August 2019, 22:20

https://www.youtube.com/watch?v=27FZq3yEPs4
"Vlog #287 - Fehlende Distanzierungen bei Klimakids?!// Die Doppelmoral mal wieder"

An der Stelle möchte ich mal die täglichen Vlogs von Carolin Matthie empfehlen.
Das einzige tägliche "Nachrichtenformat" dieser Tage, bei dem mir nicht übel wird :D

Miss Berlin, studiert Informatik und Physik und hat ziemlich vernünftige Ansichten zu politischen Themen (nicht nur in Sachen Klima).
Dass man sowas in Kombination noch erleben darf :thumbup:


Und wer mal lachen möchte (bin ich der einzige, der denkt, der Moderator hat Angst vor ihr? Sieht aus als wäre er kurz vorm heulen :roll: ):
https://youtu.be/SS8RgHfvB4M?t=326 (SAT1 Frühstücksfernsehen)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Special« (12. August 2019, 22:25)


29

Dienstag, 17. September 2019, 12:25

So langsam wird das Ganze militant:

https://twitter.com/AnnaBayern/status/1173832572041867264

"In Schwabing ist jetzt auch die Nachbarschaftsumweltpolizei unterwegs und beklebt SUVs mit Zetteln, die sich nicht einfach entfernen lassen. Alte VW-Busse mit höherem Verbrauch werden dagegen verschont"

winnet2

Fortgeschrittener

Beitr?ge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

30

Mittwoch, 16. Oktober 2019, 18:31

Warum nur müssen sich Alle immer hassen und beleidigen?! ;(
An bärigen V8-Jodler aus dem Affalterbacher Vierfach-Alphorn sendet 'winnet2' aus "Minga"! :thumbsup:

31

Freitag, 18. Oktober 2019, 14:55

Bei uns sind am 20.10 Wahlen und es macht mir jetzt schon Angst, dass es ein gewaltiger Links / Grün Rutsch gibt.
Sollte dem so sein, dann bin ich überzeugt wird es nicht mehr lange gehen und diese CO2 Steuer wird kommen. Auch das Road Pricing wird dann immer näher rücken.
Fliegen wird massiv teurer, Lebensmittelpreise steigen usw.

Diese Kosten wird den Mittelstand wieder einmal voll treffen. Aber Hauptsache wir retten die Welt, während ausserhalb von Europa alles in de Luft geblasen wird.

Und sobald das alles ausgelutscht ist, viele eine E-Auto fahren kommt dann die nächste Finanz Keule auf uns zu.
Ja dann wird man merken, oh der Strom kommt nicht einfach aus der Steckdose. Woher nehmen wir den nun? Atomstrom? nein wollen wir nicht, Kohle? nein geht auch nicht wegen dem ganzen CO2, ah genau Wasserkraft, hmmm... geht auch nicht auf, weil dann machen wir dem Tier Xy und dem Vogel XY und der Kröte XY seinen Lebensraum kaputt.

Genau, wir verteuern den Strom massiv und wer ein E-auto fährt ist selber schuld, ist ja keine C02 neutrale Energie und die vielen Batterien wo die brauchen, nein macht alles die Umwelt kaputt. Wir wollen keine E-Autos mehr.... kauf doch Wasserstoff Autos....

So und nicht anders wird es kommen.......

und was macht die Gesellschaft? Himmelt eine Greta an, und weil der Mensch ein Herdentier ist, laufen viele mit.

Was machen die Gegner? Hätte die Möglichkeit bei den Wahlen was zu beeinflussen, aber nein man geht nicht wählen und poltert dann über die Politik am Stammtisch rum.


Links / Grün und Greta sind sich in keinster Weise bewusst, was dieser ganze Klima Wahnsinn in Zukunft für eine massiven Einschnitt in unsere Wirtschaft hat.
Ich kann nur hoffen, dass egal ob in der CH, D oder A die Menschen vernünftig werden und diesen Wahnsinn stoppen bevor es zu spät ist.

ah ja, ich bin auch für den Umweltschutz und für den Erhalt unseres Planeten. Aber alles im vernünftigen Rahmen, machbar, wissenschaftlich bewiesen usw.


Flash

32

Samstag, 19. Oktober 2019, 14:31


Links / Grün und Greta sind sich in keinster Weise bewusst, was dieser ganze Klima Wahnsinn in Zukunft für eine massiven Einschnitt in unsere Wirtschaft hat.


Da wäre ich mir nicht so sicher. Es gibt ja aus diesem Umfeld (auch von prominenter Seite) sehr viele, die quasi eine komplette Deindustrialisierung fordern. Ein "Zurück in die Steinzeit". Nun, ich bin mir zwar sicher, wenn diese Zeit dann da wäre, würden 99% sagen "Ups". Nur dann ist es halt zu spät.



und was macht die Gesellschaft? Himmelt eine Greta an, und weil der Mensch ein Herdentier ist, laufen viele mit.


Das liegt daran, dass alle "Schaltstellen" der Gesellschaft mit entsprechenden Symphatisianten besetzt sind. In Schulen und Universitäten, vor allem aber auch in den Medien. Und die Menschen folgen - wie zu Kaisers Zeiten -eben auch heute noch blind dem, was die vermeintliche Elite ihnen so vorgibt.

Besonders exemplarisch lässt sich das an einem ganz klassisch-bürgerlichen Verwandten von mir beobachten (Alter 70+). Er liest jeden Morgen seit 40 Jahren eine ganz bestimmte Zeitung. Bevor er zu Besuch kommt, mache ich mir den Spaß, im Online-Angebot der Zeitung ganz kurz zu blättern und spiele dann Orakel: "Wetten, der X wird beim Kaffee dieses und jenes und welches behaupten?...." Und ich liege immer richtig mit einer Quote von 95%.

Das tragisch ist, dass die Elite, die wir haben, durch und durch infantil ist. Ich spreche mit vielen, ich telefoniere mit vielen, ich maile mit vielen. Und das Niveau, welches mir selbst von "Professor Dr. Dr."- Herrschaften entgegenschlägt, das ist einfach bestürzend. Und zwar durchaus nicht nur im linken Lager. Letztens musste ich einem Professor Dr. Dr., der an einer Hochschule Wirtschaft lehrt, tatsächlich erklären, dass man Betriebsausgaben vor Steuern absetzen kann und nicht erst hinterher. Grundschul-Niveau eigentlich. Nun, wie kam der gute Professor dazu? Er ist Libertärer. Libertäre hassen den Staat. Er sagte mir dann, er hätte sich einfach von seinem GEFÜHL leiten lassen, dass das halt so sei. Und so agieren die Links-Grünen eben auch. Strom kommt gefühlt aus der Steckdose, also....

Man sollte aber der Schuld dennoch nicht einfach so "DER JUGEND" geben. Die Jugend ist ja auch nur ein Produkt der Gesellschaft. Denn "die Alten" waren ja nicht besser. Hat jemand in der Nachkriegszeit irgendein Problem angesprochen, hiess es schlicht "Dann geh doch nach drüben" oder gar "Darüber spricht man nicht". In anderen Worten: Es gab nie eine rationale Debattenkultur , die Probleme nüchtern analysiert und dann rational angepackt hätte. Die Debattenkultur in allen Zeiten war und ist eigentlich bis heute "Weil das halt so ist" oder "Weil man das halt so macht" - je nachdem was gerade Mode ist. Als Reaktion darauf entstehen dann Gegenbewegungen, die mit der gleichen Borniertheit, wie der, die sie eigentlich bekämpfen wollten, auch wieder nur Unheil stiften.

Gerade der letzte Absatz ist nicht nur als Sonntagsrede gemeint. Ich empfehle an der Stelle einmal das Buch "Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit: Eine Theorie der Wissenssoziologie" (https://www.amazon.de/gp/product/3596266238/). Legitimierung ist ein ganz wichtiges Kapital, wenn es darum geht, eine Gesellschaft halbwegs intakt an die nächste Generation zu "übergeben". Sprich das Gesellschaftssystem zu erklären und der Jugend zu veranschaulichen warum das Ganze so gut ist und sich seit Ewigkeiten bewährt hat. Nun haben wir komplexere Gesellschaften und auch eine komplexere Ethik als ein Stamm im Urwald beispielsweise. Die Disruptivität unseres Zeitalters geht ja auch daraus hervor, dass "die Alten" schlichtweg disfunktionale Gesellschaftssysteme auf die Beine gestellt haben (und die Jungen es ihnen heute nachtun...), die sich immer wieder selbst zerstörten und von Widersprüchen, falschen Versprechen, Heuchelei und Doppelmoral geprägt waren und sind. Ist eine Gesellschaft gescheitert, kann man nicht viel erklären und die Nachfolge-Generation lehnt sich dann dagegen auf (dummerweise auch gegen die Elemente, die Sinn gemacht haben). In anderen Worten: Die meisten modernen Menschen sind der Komplexität der Gesellschaften gar nicht gewachsen, die sie um sich herum erschaffen. Und darum sind diese auch entsprechend instabil. Und ich sehe auf breiter Flur keine Bereitschaft das zu ändern. In keinem politischen Lager. Dazu ist man sich viel zu bequem.

Dieser Beitrag wurde bereits 15 mal editiert, zuletzt von »Special« (19. Oktober 2019, 16:20)


winnet2

Fortgeschrittener

Beitr?ge: 416

Wohnort: München

  • Nachricht senden

33

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 18:50

Ich bin sehr gespannt, wie man in 10 - 15 Jahren über die Epoche reden wird, in die wir gerade ziemlich besoffen von den medialen Ergüssen über die Klimaproblematik hineintaumeln.
Was mich sehr beunruhigt, ist der Eindruck, dass es im Bereich der Medien keine regulativen Elemente mehr zu geben scheint. Ein Thema wird einfach so lange ausgeschlachtet, wie es Klicks, Einschaltzahlen und Leser bringt. Es schaukelt sich förmlich hoch, und Jede/r kann selbst total hanebüchenen Blödsinn dazu verzapfen, ohne mal irgendwie von der Vernunft eingebremst zu werden. Ja, man fördert den Stuss sogar noch, weil er Empörung, Gegenreaktionen und damit die umsatztechnisch erwünschte Aufmerksamkeit erzeugt.

Die Klimadebatte ist geradezu der Prototyp einer völlig entgleisenden Auseinandersetzung. Wer lautstark gegen bestimmte Arten des Konsums und liberales Verhalten agiert, ist "hipp" und surft auf der Empörungswelle mit ("... how dare you ...!!" 8o). Andere Arten weit schädlicherer Praktiken werden einfach stillschweigend geduldet, totgeschwiegen und nicht kritisiert. Siehe weltweit 300 vermaledeite Kreuzfahrtschiffe vs. 100.000 Großfrachter, gegen die niemand opponiert. Die Reeder hauen sich auf die Schenkel vor Lachen.

Hierzulande werden unablösbare Hasszettel auf Scheiben von "SUV"s vom Schlage eines 1.4 Liter VW T-Roc geklebt, während der 3,5 to. V8-Pickup die Standard-Motorisierung ganzer Kontinente bildet und u. a. überall Hunderte neuer kohlebetriebener Großkraftwerke entstehen (weltweit aktuell über 2.000 geplant) und Wälder gerodet werden, so groß, wie unser ganzes Land. Unsere europäische Hysterie mag gut und wegweisend gemeint sein, ist aber defacto einfach nur infantil und lächerlich. Entweder die globale Politik schafft es, in Kooperation mit dem Weltwirtschaftssystem eine Trendwende einzuleiten, oder wir gehen halt hops, falls sich unser kleiner menschengemachter CO2-Anteil wirklich so fatal auswirkt. Dass sich "Hinz" und "Kunz" wegen ein paar Tonnen CO2-Ausstoß die Augen auskratzen, wird die Welt sicher nicht retten.

Ich persönlich glaube ohnehin, dass die Menschheit nicht am Klima scheitert, sondern viel eher an den sozialen Spannungen, welche das massive Bevölkerungswachstum - gepaart mit immer rigoroserer Raff- und Machtgier - mit sich bringt.
An bärigen V8-Jodler aus dem Affalterbacher Vierfach-Alphorn sendet 'winnet2' aus "Minga"! :thumbsup:

?hnliche Themen