Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: CLS-Forum - Mercedes C219 | C/X218 | C257. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

ShoG

Anfänger

  • »ShoG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Waldsiedlung

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 24. Januar 2019, 07:00

X218 350 CDI startet nicht

Moinsen,
Ich habe gelegentlich das Problem, dass das Auto bei kalten Temperaturen nicht mehr startet.
Bisher konnte ich vorglühen und dann klickt er nur.
Wenn ich den Schlüssel gleich bis zum Start umdrehe, springt er allerdings an.
Heute ging dann gar nichts mehr.
Ich fahre täglich mindestens 2x40km und die Spannung ist derweil über 14V.
Nach der Fahrt sinkt die Spannung auf knapp 12V.
Ich denke nach 6 Jahren hat die Batterie es hinter sich.
Muss ich nun erstmal die Start/Stop im Kofferraum wechseln oder die große?
Wechseln werde ich beide und würde gerne größere/bessere einbauen. Hat schon jemand Erfahrung damit und kann was empfehlen?

2

Donnerstag, 24. Januar 2019, 20:11

Wechseln werde ich beide und würde gerne größere/bessere einbauen.

Denke, nach 6 Jahren macht es Sinn, bei einem "Start/Stop" Fahrzeug beides zu wechseln. Ob was Größeres reingeht, ist alleine vom Platz abhängig, welcher ja leider ziemlich limitiert ist, seit die Hauptbatterie wieder im Motorraum sitzt. Standard bei vielen C218/X218 ist eine 80Ah Batterie, je nach Modelljahr, bzw. FG Nummer auch eine 92Ah oder 95Ah, eine 100Ah wird man allerdings kaum reinbringen. Am besten mal schauen was drin ist und dann die Abmessungen der verschiedenen Typen vergleichen, inkl. Polanordnung. Höhe und Tiefe sind meist nicht so kritisch, jedoch die Breite, da ggf. der Plus-Anschluss mit dem Abschirmblech zum Motor in Berührung kommen könnte.
Gruss Cirrus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cirrus« (25. Januar 2019, 19:07)


mimsafreddi

Fortgeschrittener

Beiträge: 227

Wohnort: Wincheringen

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

3

Freitag, 25. Januar 2019, 16:43

Hallo Shog, gleiches Auto, gleiches Problem. Meine sind 7 Jahre alt. Werde auch beide wechseln. Wäre nett, wenn Du kurz mitteilen könntest, was Du Dir einbauen wirst. Schöne Grüsse, Steff

ShoG

Anfänger

  • »ShoG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Waldsiedlung

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

4

Freitag, 25. Januar 2019, 21:02

Laut EPC für meinen: Starterbatterie A0009822108 12V/80Ah welche ersetzt wurde durch A0019828108 und Stützbatterie A2115410001 12V/12Ah.
Als größte Starterbatterie ist die A0009822108 95Ah, wurde aber durch A0055411001 mit 92Ah ersetzt.
Die Stützbatterie gibt es noch als A0009829608 und A0009829308 aber jeweils 12V.

Habe heute mal geschaut, nach dem abstellen 11,7V und sinkend sagt mir C4 sowie Ladegerät. Wenn der Motor läuft 14,3-14,5V im stand, sollte ja passen.

Zum Verständnis: Die große brauche ich zum Starten und die kleine ist quasi nur dazu da dass, das Auto nicht alles vergisst bei aktivem Start/Stop?

Exide:

Zitat

EK950 149.40€ bei eBay
Starterbatterie Start-Stop AGM
für Fahrzeuge mit Start-Stopp-Funktion; für Fahrzeuge mit Bremsenergierückgewinnung
Einbauort: Kofferraum
Spannung: 12 V, Batterie-Kapazität: 95 Ah, Höhe: 190 mm, Breite: 175 mm, Länge: 353 mm, Kälteprüfstrom EN: 850 A, Polanordnung: 0, Bodenleistenausführung: B13, Endpolart: EN
Technische Information:
Entscheiden Sie sich für das Original
Neueste Technologie-Generation, freigegeben durch die Automo
bilhersteller
Vorteile:
- Hervorragende Stromaufnahme
- 4-fach bessere Zyklenfestigkeit
- Optimiert für den Betrieb im Teilladezustand
- Ideal für große Autos, SUVs, Lieferwagen und Fahrzeuge mit
Start-Stop-System und einer energieintensiven elektrischen
Ausstattung
Made in Europe
Ersetzt:
- AGM900
- EK900
- EK920
Normal

EK131 64,92€ bei eBay
Starterbatterie Start-Stop Auxiliary
Spannung: 12 V, Batterie-Kapazität: 13 Ah, Höhe: 145 mm, Breite: 90 mm, Länge: 150 mm, Kälteprüfstrom EN: 200 A, Polanordnung: 1, Bodenleistenausführung: B0
Technische Information:
Zusätzliche Batterie

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »ShoG« (25. Januar 2019, 21:29)


5

Samstag, 26. Januar 2019, 03:21

Zum Verständnis: Die große brauche ich zum Starten und die kleine ist quasi nur dazu da dass, das Auto nicht alles vergisst bei aktivem Start/Stop?

Das versuche ich momentan gerade zu ergründen, ist aber nicht so einfach, präzise Infos dazu zu finden. 12-13Ah Kapazität und eine Kältestrom von 170-200A (beim Kofferraum Akku) scheint mir etwas viel zu sein, bloss um "nichts zu vergessen", aufgeführt wird sie im EPC auch als "Stützbatterie", aber was sie alles "stützt", hab ich noch nicht herausgefunden.

Fact ist auch, dass dieses System beim Mopf (ab Herbst 2014) offenbar grundlegend überarbeitet wurde. So habe ich z.B. keine Batterie mehr im Kofferraum, jedoch ein mickriges Teil mit lediglich 1.2Ah irgendwo unter der Instrumententafel, oder Beifahrerfussraum. Nennt sich "Backup Wählhebelmodul 1.2Ah" und kommt bei Code 4U7 (Spannungseinbruchssicherung für Start/Stop System) und und B03 (Direktstart Eco Start/Stop Funktion) zum Einsatz. Eher dieses Teil scheint mir zum etwas "nicht vergessen" ausgelegt zu sein. Auch werden beim Mopf als Hauptbatterie lediglich 80Ah aufgeführt. Relativ mager für all den Elektronik- und Assistenten-Klimbim, 1400W Soundsystem, Standheizung, etc. Beim C219 hatte ich noch satte 1x 100Ah im Kofferraum und nicht annähernd all die Stromfresser wie im C218.

Zitat

Habe heute mal geschaut, nach dem abstellen 11,7V und sinkend sagt mir C4 sowie Ladegerät. Wenn der Motor läuft 14,3-14,5V im stand, sollte ja passen.

Ja, 11.7V ist nix, selbst wenn die Steuergeräte noch nicht alle schlafen. So von 12.4V an aufwärts sollte sie auch am anderen Morgen noch halten können. Ferner sind 6 Jahre für eine Start/Stop Batterie ganz ordentlich. Die im A3 meines Nachbars hat z.B. keine 4 Jahre gehalten.
Gruss Cirrus

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cirrus« (26. Januar 2019, 03:37)


6

Samstag, 26. Januar 2019, 21:20

Hallo,

ich fahre seit gut 3 Monaten eine S-Klasse der Baureihe W222.

Zur Zeit habe ich Probleme mit dem Batteriesystem, bei mir fallen auf Grund der schwachen Stützbatterie die Assistenzsysteme aus.

Daher habe ich mich mal mit dem System etwas intensiver auseinander gesetzt.
Soweit ich das hier im Netz herausgefunden habe gilt folgendes.

Zündung AUS: Nur die Hauptbatterie (bei mir 105 AH) versorgt die Steuergeräte und alle Verbraucher (Standlicht, Parklich etc.) mit elektrischer Energie.

Zündung EIN: Durch ein Relais wird die Stützbatterie (12 AH) über das Bordnetzsteuergerät nach unterschiedlichen Parametern parallel zur Hauptbatterie geschaltet und liefern so gemeinsam die Startenergie für den Anlasser/das System.
Auch beim Laden wird zuerst die Hauptbatterie geladen und dann die Stützbatterie.

So kann man bei leerer Hauptbatterie noch den Motor starten.
Beide Batterien werden nur während der Fahrt über ein Batteriemanagement (nicht immer auf 100%) geladen. Durch die Regelung der Lichtmaschine wird die Rekuperation besser ausgenutzt und die CO2-Bilianz verbessert.

Mit einem Ladegerät lässt sich an den Ladepunkten (bei mir im Motorraum) vor dem IBS (Integrierter Batteriesensor am Minuspol der Hauptbatterie im Kofferraum) nur die Hauptbatterie laden.

Bei mir sind die Batterien beide getauscht und die Fehlermeldungen waren weg um wieder gut drei Wochen später aufzutauschen.
Es scheint bei mir die Stützbatterie nicht geladen zu werden. Daher könnte das Relais defekt sein.

Das Zweibatteriensystem mit der Stützbatterie und einer Kapazität von 12AH haben alle Fahrzeuge mit Start-Stopp-Automatik.


Bei einigen Modellen gibt es auch eine sogenannte Backup-Batterie mit nur kleiner Kapazität von ca. 1,2 AH.
Diese ist nur dafür gedacht, dass man bei ausgefallener Hauptbatterie noch den Gangwählhebel in die neutrale Stellung bekommen kann, wegen der elektrischen Sperre. Also nur vorhanden bei Automatikgetriebe ohne Start-Stopp-Automatik.

Neuere Fahrzeuge haben statt der Stützbatterie einen Hochleitungskondensator, der von der Hauptbatterie/Lichtmaschine geladen wird und im Notfall die Startenergie liefert bzw. die Hauptbatterie stützt.

Viele Grüße
Mario
MB S350 BT, 190 kW, EZ 05/2014

(Verkauft) MB CLS 500, 5.5, 285 kW, EZ 07/2008

Mercedes 350 SL (Cabrio, W107), Bj. 02/72, 147kW/200PS (D-Jetronic), Automatik, Au?en Silbergraumetallic, Innen Rot

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Zyklone« (31. Januar 2019, 16:15)


ShoG

Anfänger

  • »ShoG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Waldsiedlung

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

7

Samstag, 26. Januar 2019, 23:59

Glückwunsch zum neuen Gefährt :)

Passt stellenweise zu dem was ich beobachtet habe.
Ich stelle mir das wie folgt vor
Starterbatterie ist wie benannt zum Starten da.
Darum konnte ich auch immer beim vollen umdrehen starten.
Trick 17: vorglühen, aus, durchdrehen und er startet

Mache ich die Zündung an wird die stützbatterie dazugeschalten. Erklärt warum die bordspannung dann wieder einbricht laut Ladegerät.

Wenn die Batterie(n) gewechselt werden müssen se wieder angelernt werden. Besser gesagt muss der ladeelektronik beigebracht werden wie es die Batterie(n) zu laden hat wenn ich das richtig verstanden habe.

8

Sonntag, 27. Januar 2019, 00:27

Hallo,

nein, mann muss nach einem Batterietausch nichts an den Steuergeräten anlernen.

Der IBS an der Batterie erfasst den Strom (Ent- und Ladestrom), die Spannung und die Batterietemperatur. Nach dem Tausch und ein paar mal fahren stellt sich das System ein.
Vor dem Tausch habe ich aber immer die neuen Batterien noch einmal mit einem Ladegerät vollständig aufgeladen.


Viele Grüße
Mario
MB S350 BT, 190 kW, EZ 05/2014

(Verkauft) MB CLS 500, 5.5, 285 kW, EZ 07/2008

Mercedes 350 SL (Cabrio, W107), Bj. 02/72, 147kW/200PS (D-Jetronic), Automatik, Au?en Silbergraumetallic, Innen Rot

9

Sonntag, 27. Januar 2019, 02:56

Bei einigen Modellen gibt es auch eine sogenannte Backup-Batterie mit nur kleiner Kapazität von ca. 1,2 AH. Diese ist nur dafür gedacht, dass man bei ausgefallener Hauptbatterie noch den Gangwählhebel in die neutrale Stellung bekommen kann, wegen der elektrischen Sperre. Also nur vorhanden bei Automatikgetriebe ohne Start-Stopp-Automatik.

Genau dieses 1.2Ah Teil hab ich ja (wie oben schon erwähnt) in meinem 2015er 500er (Mopf) drin und der hat selbstverständlich ein Start/Stop System ?(. Die 12V 12Ah im Kofferraum hab ich hingegen nicht, bzw., die wird im EPC auch "ausgegraut" (Position für dieses Baumuster nicht zutreffend) angezeigt, wenn ich meine spezifische FG Nummer eingebe. In der BA sind rund 8 Vorbedingungen aufgeführt, welche "unter anderem" (was immer das bedeutet) erfüllt sein müssen, damit Start/Stop funktioniert. Diese sind:
wenn....
1. die Kontrollleuchte der ECO-Taste grün leuchtet
2. die Außentemperatur in einem für das System geeigneten Bereich liegt
3. der Motor betriebswarm ist
4. die Temperatur im Fahrzeuginnenraum eingeregelt ist
5. die Batterie ausreichend geladen ist
6. das System bei eingeschalteter Klimaanlage keinen Feuchtigkeitsbeschlag auf der Frontscheibe erkennt
7. die Motorhaube geschlossen ist
8. die Fahrertür geschlossen und der Fahrer angegurtet ist.
Wenn nicht alle Bedingungen für den automatischen Motorstopp erfüllt sind, wird das ECO-Symbol gelb anstatt grün angezeigt.

Deshalb wäre es wirklich interessnt zu erfahren, wozu der Vor-Mopf noch zusätzliche 12Ah (mit 170-200A Kältestrom) benötigt.
Gruss Cirrus

10

Sonntag, 27. Januar 2019, 14:16

Hallo Cirrus,

dann liegt die Vermutung nahe, dass Du zusätzlich einen Stützkondensator verbaut hast, der bei der Start-Stopp-Automatik die Batterie unterstützt.
Dieser Kondensator ist zumindestens kein Verschleißteil und sollte ein Autoleben lang halten.

Der kleine Akku dient nur der Freischaltung des Wahlhebels, wenn die Hauptbatterie versagt.

Viele Grüße
Mario
MB S350 BT, 190 kW, EZ 05/2014

(Verkauft) MB CLS 500, 5.5, 285 kW, EZ 07/2008

Mercedes 350 SL (Cabrio, W107), Bj. 02/72, 147kW/200PS (D-Jetronic), Automatik, Au?en Silbergraumetallic, Innen Rot

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Zyklone« (28. Januar 2019, 21:42)


mimsafreddi

Fortgeschrittener

Beiträge: 227

Wohnort: Wincheringen

Beruf: Beamter

  • Nachricht senden

11

Montag, 28. Januar 2019, 09:13

Vielen Dank an alle für die hilfreichen Infos. Wünsche eine schöne Woche!

12

Montag, 28. Januar 2019, 14:12

Ich hab in meinem CLS auch neue Batterie drin, sowie einen neuen Batteriesensor.

Selbst wenn ich die CTEK Tagelang dran habe, habe ich immer eine Spannung von 12,4V die bei Zündung dann auch mal schnell runter geht auf 12,1V.

Ich habe keine Ahnung ob das normal ist oder ob da noch irgendwas nicht stimmt.

13

Montag, 28. Januar 2019, 21:47

@CLS63

Hallo,

mit dem passenden Ladegerät sollte bei den AGM-Batterien die Ladespannung je nach Ladezustand bei ca. 12 Volt beginnen und dann langsam ansteigen und bei ca. 14,8 V in die Erhaltungsladung übergehen.

Wo misst Du die Spannung?

Gruß
Mario
MB S350 BT, 190 kW, EZ 05/2014

(Verkauft) MB CLS 500, 5.5, 285 kW, EZ 07/2008

Mercedes 350 SL (Cabrio, W107), Bj. 02/72, 147kW/200PS (D-Jetronic), Automatik, Au?en Silbergraumetallic, Innen Rot

14

Dienstag, 29. Januar 2019, 18:11

Ich lese die Spannung direkt vom Boardcomputer über dieses Menü wo man auch den Service auslesen und zurücksetzen kann.

Hab ne CTEK 10 und betreibt die im AGM Modus. 14,8V habe ich nur während der Fahrt.

15

Dienstag, 29. Januar 2019, 22:31

Solange Du im Auto sitzt, werden die Steuergräte auch nie einschlafen und teilw. ganz ordentlich Strom ziehen, weshalb 12.4V (unter einer gewissen Last) im Kombiinstrument m.E. ein normaler/guter Wert ist.
Wenn schon, müsste man nach ca. 30 Min. nach Verriegeln des FZ's direkt an den Batteriepolen messen und gar bei geschlossener Haube, denn ein Öffnen reicht bereits, um wieder irgendwelche Steuergeräte zu triggern, was sich bei meinem mit diversem Relais-Klicken und elektronischen "Pfeifgeräuschen" äussert. Wenn Du sonst keine Probleme hast und nach dem Start nicht dauernd die Meldung "Komfortfunktionen vorübergehend abgeschaltet" siehst, dann würde ich mich deswegen nicht verrückt machen.

@Mario: Dann hab ich wohl die abgespeckte "Sindelfingen Light" Sparversion :D, denn von einem Stützkondensator (oder Paket) ist weit und breit nichts in Sicht, außer, es würde sich um die "Spannungseinbruchssicherung" handeln (im EPC "Strombegrenzung" genannt), welche direkt am Pluspol der Batterie hängt, aber das Ding ist relativ klein (s. Foto) und ich kann mir kaum vorstellen, dass dort irgendwelche Kondensatoren untergebracht sind.
Apropos "Light": Auf dem Batteriesensor steh übrigens "Mercedes-Benz" und unten "Manufactured by Hyundai" - Zumindest ein Bauteil, dass wahrscheinlich problemlos ein Autoleben lang hält ;).
»Cirrus« hat folgende Datei angehängt:
  • 1.jpg (122,54 kB - 18 mal heruntergeladen - zuletzt: 24. März 2019, 19:08)
Gruss Cirrus

16

Donnerstag, 31. Januar 2019, 16:14

@Cirrus


Hallo,

anscheinend lässt sich Mercedes bzw. die Zulieferer immer wieder was neues einfallen.
Meiner steht zur Zeit beim Freundlichen. Mal schauen was die Fehlermeldungen genau produziert.

Ich habe mal den Werkstattmeister hinsichltich des Zweibatteriensystems gefragt.
Von Außen lässt sich nur die Hauptbatterie laden. Dafür gibt es im Mottorraum die Ladeklemmpunkte. Die Hauptbatterie sitzt ja beim W222 im Kofferraum, die Stützbatterie hinter der rechten (Beifahrerseite) Kofferaumverkleidung.

Diese lässt sich nur laden, wenn man die Stützbatterie freilegt und direkt an den Klemmen lädt.
Einfach Zündung anschalten wäre theoretisch denkbar, aber dann benötigen die Steuergeräte 40 Ampere und mehr an Stromstärke was ein Ladegerät für "Standard"-Batterien nicht liefert.

Die neueren Modelle haben alle den Stützkondensator statt einer zweiten kleineren Batterie.

Viele Grüße
Mario
MB S350 BT, 190 kW, EZ 05/2014

(Verkauft) MB CLS 500, 5.5, 285 kW, EZ 07/2008

Mercedes 350 SL (Cabrio, W107), Bj. 02/72, 147kW/200PS (D-Jetronic), Automatik, Au?en Silbergraumetallic, Innen Rot

ShoG

Anfänger

  • »ShoG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Waldsiedlung

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 31. Januar 2019, 19:54

So mal ein neues Update. Am Dienstag kamen die Batterien, gestern nochmal beide vorgeladen und heute dann eingebaut.
Der einbau ist recht einfach und entspannt in einer halben Stunde machbar.
Bei der Stützbatterie müssen die Klemmmuttern leicht angehoben werden damit diese greifen und vorne kommt man an den - Pol am besten mit der kleinen Ratsche.
Im Prinzip braucht man nur die kleine Ratsche mit 10er und 13er und Verlängerung zum Batterie lösen vorne.

Die alten Batterien habe ich auch mal ans Ladegerät gehangen:
- die kleine hat 13V und ist somit randvoll
- die große hat ca. 1-2h geladen und dann voll angezeigt

Da er heute morgen wieder nicht starten wollte, sollte ich recht schnell sagen ob das Problem behoben ist oder der Fehler woanders liegt.

@Zyklone Das ist richtig, aber ich meine in der Anleitung gelesen zu haben man solle die Batterien nur über den vorderen Pol laden und keinesfalls an den Batterien.

18

Freitag, 1. Februar 2019, 08:42

@ShoG

Hallo,

der Grund, warum man nicht direkt an den Polklemmen der Hauotbatterie laden soll, ist dass dann der Integrierte Batteriesensor (IBS am Minuspol der Batterie) nicht den Ladestrom erfassen kann.
Der IBS erfasst die Batterietemperatur, die Batteriespannung und den Lade-/Entladestrom und liefert daher wichtige Informationen an das Bordnetzsteuergerät, dass die Ladezyklen regelt.

An der Stützbatterie gibt es bei meinem Wagen keinen IBS-Sensor und auch sonst keine direkte Möglichkeit im Umfeld, die Batterie zu laden.
MB S350 BT, 190 kW, EZ 05/2014

(Verkauft) MB CLS 500, 5.5, 285 kW, EZ 07/2008

Mercedes 350 SL (Cabrio, W107), Bj. 02/72, 147kW/200PS (D-Jetronic), Automatik, Au?en Silbergraumetallic, Innen Rot

ShoG

Anfänger

  • »ShoG« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Waldsiedlung

Beruf: Elektriker

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 14. Februar 2019, 21:35

Mal nen kleiner Zwischenstand. Seit dem Wechsel traten keine Probleme mehr auf. Auch bei längerem stehen in kalten Temperaturen spring er super an.
Vom empfinden her springt er jetzt auch wieder schneller an.

Ähnliche Themen